J Cole – KOD [Review]

Nach einer anderthalbjährigen Albumpause, die mit durchweg soliden Featureauftritten gefüllt wurde, überrascht der (fun fact!) gebürtige Frankfurter mit kurzfristig angekündigtem Release: ”KOD”. Wofür dieses Akronym steht und ob Cole an seine mit mehrfach Platinum ausgezeichneten Vorgänger “2014 Forest Hill’s Drive” und “4 Your Eyez Only” herankommt, erfahrt ihr hier.